Cézanne Implantologisches Zentrum

Jahrelange Erfahrung

Innovationen in der Implantologie

Path 2Path 2Path 2Path 3Artboard 1Group 3Created by Gabriella Cinquefrom the Noun ProjectPath 3
Management

3 wichtigsten Fragen auf der Suche nach Praxispersonal

Julian Taprogge, Donnerstag 09 März 2017

Die besten finden…

Der Arbeitsmarkt in der Dentalbranche ist inzwischen ein Bewerbermarkt. Arbeitsplätze, die geschaffen wurden oder nachbesetzt werden müssen, bleiben zeitweise unbesetzt, da einige Zeit verstreicht bis der richtige Kandidat gefunden wird. In Zeiten der Digitalisierung gibt es glücklicherweise auch für das Recruiting in der Dentalbranche einige Möglichkeiten, die Technik zum Suchen von Mitarbeitern für sich zu nutzen.
Im Internet finden sich mittlerweile zahlreiche kostenfreie Ratgeber, wie und wo Unternehmen passende Bewerber finden können und wie man potentielle Bewerber ansprechen sollte. Bei diesen Suchergebnissen stoßen wir auf die entsprechenden, kostenpflichtigen Angebote diverser Stellenbörsen. Doch lohnt sich eine Investition, wenn lediglich eine zahnmedizinische Fachangestellte oder ein Zahntechniker gesucht wird? Wenn schon eine große Menge Geld in die Suche investiert wird, wird man dann wirklich über Portale wie StepStone, Monster, Careerbuilder etc. fündig?

Wen suchen wir?

Bevor entschieden wird, wo eine Stellenanzeige platziert und wie diese formuliert wird, sollte man sich im Klaren darüber sein, wer überhaupt gesucht wird.
Suchen wir eine junge Zahnarzthelferin, die gerade frisch ausgelernt ist oder passt eine erfahrene Kollegin besser in ein Team? Welche Qualifikationen muss beispielsweise unser zukünftiger Zahntechniker haben? Welche zusätzlichen Aufgaben soll mein neuer Mitarbeiter übernehmen? Dies sind nur wenige Fragen, die vor der Suche geklärt werden sollten, um mit dem entsprechenden Stellenprofil und der Stellenausschreibung zu beginnen. Nachdem klar ist, welche Rolle der Mitarbeiter übernehmen soll und welche Aufgaben übernommen werden, kann in der Stellenanzeige die Tätigkeitsbeschreibung und das Profil angefertigt werden.

Wo suchen wir?

Nun wollen wir unsere Stellenanzeige veröffentlichen. Aber wo wird sie sinnvoll veröffentlicht? Wo suchen zukünftige Mitarbeiter nach Jobs? Gibt es ein Budget für die Stellenausschreibung oder nutze ich kostenfreie Alternativen? Lohnenswert ist es immer, dort Werbung zu machen wo die eigenen Patienten unterwegs sind. Ebenso wie die Patienten in der Praxis kann auch jeder Besucher der eigenen Website ein Bewerber sein und als Multiplikator dienen und Freunden oder Bekannten von einer freien Stelle erzählen. Von daher empfiehlt es sich immer, auf der eigenen Website das aktuelle Stellengesuch zu veröffentlichen und dort natürlich auch noch weitere Infos über das Arbeiten, die zukünftigen Kollegen und von sich als Arbeitgeber preiszugeben – diese Möglichkeit ist meist mit geringen oder keinen Kosten verbunden und man hat einen geringen Aufwand. Ein Aushang im Wartebereich oder an der Rezeption bietet zudem die Chance, dass Patienten eine Stellenanzeige weitertragen.
Online gibt es natürlich noch weitere, zahlreiche Möglichkeiten. Die großen Jobportale (StepStone und Monster) sind kostenpflichtig und auch nicht unbedingt auf alle Jobs in der Dentalbranche ausgelegt. Über das Jobportal indeed.de können Stellenanzeigen kostenfrei erstellt und ausgeschrieben werden. Bei indeed gibt es dazu noch den schönen Nebeneffekt, dass Stellenanzeigen (ebenso wie die von StepStone und Co nur eben in kostenlos) bei einer Google-Suche auf den obersten Plätzen zu finden sind. Somit spart man Kosten, bekommt aber eine hohe Reichweite und Auffindbarkeit. Empfehlenswert ist zusätzlich immer eine kostenfreie Ausschreibung bei der Agentur für Arbeit. Diese Ausschreibung wird aktiv Arbeitsuchenden mit den gesuchten Qualifikationen als Vermittlungsvorschlag angeboten.

Weiter bieten inzwischen auch die regionalen Handwerkskammern und auch die Zahnärztekammern branchenspezifische Jobportale an. Für den Berliner Markt gibt es bei der Zahnärztekammer die Möglichkeit freie Positionen auf dem Stellenmarkt auszuschreiben (sowohl für die Suche nach Zahnärzten, als auch für zahnmedizinische Fachangestellte, Dentalhygieniker oder Zahntechniker). Ferner hat man dort die Option Bewerber, die aktuell auf der Suche nach einer neuen Stelle sind, direkt zu kontaktieren.
Facebook bietet mittlerweile ebenfalls einige Möglichkeiten Jobs publik zu machen. Über die Suche nach speziellen Gruppen im Netzwerk findet man bei entsprechenden Schlagworten (bspw. Zahntechniker oder Zahnfeen Berlin) auch Gruppen, in denen sich potentielle Bewerber tummeln und austauschen. Es ist immer sinnvoll eine Stellenanzeige auch dort zu posten, damit möglichst viele Kanäle bespielt und dementsprechend auch viele Bewerber angesprochen werden.

Was tun wir, wenn wir jemanden finden?

Was tun wir nun, wenn unsere Stellenanzeige Früchte trägt und die ersten Bewerbungen eintrudeln? Natürlich reagieren wir schnell und senden dem Bewerber als erstes eine Eingangsbestätigung zurück, um zu zeigen, dass die Bewerbung eingegangen und die Unterlagen vollständig sind. Es sollte jedoch nicht zu viel Zeit zwischen Bewerbungseingang und der Kontaktaufnahme zum Bewerber verstreichen – sofern Interesse besteht und einem der Bewerber zusagt. Es macht einen guten Eindruck, wenn man den Bewerbern Terminbestätigungen und kurze Erinnerungen an den Termin schickt – anders behandeln Sie ihre Patienten auch nicht und genau so sollten auch Bewerber behandelt werden.

Wenn es am Ende passt und man sich für einen Bewerber entschieden hat, sollte man dies so schnell wie möglich dem oder der Glücklichen mitteilen und sich zur Vertragsunterschrift treffen – natürlich darf auch hier nicht zu viel Zeit verstreichen, denn Sie sind nicht der einzige Arbeitgeber, bei dem eine Bewerbung abgegeben wurde und so könnte zwischenzeitlich ein anderes Angebot eingegangen oder sogar angenommen worden sein.
Wenn es dann endlich losgeht und der neue Mitarbeiter seinen ersten Tag antritt können wir uns glücklich schätzen und ihm das Ankommen auch angenehm gestalten. Für den zukünftigen Suchprozess ist es dann sicherlich hilfreich sich ein Feedback einzuholen, wie der Bewerbungsprozess erlebt wurde und was man in Zukunft optimieren sollte.

Fazit

Es ist aktuell sicherlich nicht leicht gutes und qualifiziertes Personal zu finden, welches dann auch noch optimal in ein bestehendes Team passt, von daher macht es immer Sinn seine Stellenanzeige so breit wie möglich zu streuen. Empfehlenswert ist es, die Augen offen zu halten, sich ein Netzwerk an potenziellen Bewerbern aufzubauen und schnell auf eingehende Bewerbung zu reagieren. Weiter ist es wichtig, dass Bewerber wertgeschätzt werden – so, wie wir in einer Zahnarztpraxis auch unsere Patienten wertschätzen – und auf alle Bewerbungen zu reagieren. Ein guter Eindruck als Arbeitgeber ist meistens schon die halbe Miete!